Das "Kleine Buddha" - Yoga Projekt

Im Rahmen des Nachhaltigkeitsmoduls mit einem kleinen Umsetzungsbudget wurde von unserem Kindergarten ein Projekt ins Auge gefasst, welches uns sehr am Herzen lag.

"In all´der hektischen & turbulenten Zeit sollen die Kinder zur Ruhe kommen und Tools erlernen welche ihre innere Haltung stärken, sie lernen lässt auf sich selber zu achten und auch Freude in der Stille erfahren" - Das Projekt "Der Kleine Buddha war geboren!

Um dies umzusetzen war jedoch ein wenig Planung nötig. Ein ruhiger Raum musste gefunden werden und eine gemütliche Atmosphäre sollte entstehen. Das Raumproblem war schnell geklärt, denn die Pfarre St. Elisabeth stellte uns einen wunderschönen, hellen Raum mit großen Fenstern gerne zur Verfügung. Nun mussten wir nur noch sehen wie wir die kindgerechten Yogamatten und Kissen besorgen konnten, damit das Projekt starten konnte. Dank AVOS & dem GESUNDEN KINDERGARTEN bekamen wir hier die Möglichkeit dazu, denn ein Förderprojekt machte die Anschaffung möglich. Nach einer kurzen Wartezeit kamen die Matten und Kissen an und unser Herzensprojekt konnte starten.

Hier ein kleiner Ausschnitt aus unserer ersten Yogaeinheit:

"Zuerst haben wir als Anfangsritual die Klangschale eingeführt - das sollte den Kindern signalisieren, dass nun die Yogaeinheit beginnt. Wir haben uns mit "Namaste" begrüßt und jedes Kind begrüßte im Kreis sein Nachbarkind mit diesem Herzensgruß.

Danach haben wir mit dem Pölstern bewusst in den Bauch geamtet - dazu durften die Kinder die Pölster auf ihren Bauch legen und versuchen sie mit dem Ein- bzw. Ausatmen zu heben und zu senken. Nach der kurzen Atemübung folgte ein einfacher Sonnengruß - begleitet mit Reimsprüchen damit sich die Kinder die Bewegungen leichter merken konnten. Die Kinder waren voll dabei und 2 Durchgänge waren für alle gut machbar.

Nach der Anstrengung durften sich die Kinder wieder auf ihre Matten legen - einfach so, dass sie es bequem hatten und ihre Augen schließen.

Es folgte einen kurze Fantasiereise. Hier wanderten wir auf eine grüße Wiese und hüpften auf den Farben des Regenbogens umher. Jede Farbe erinnerte uns an eine andere schöne Blume aus unseren Garten. 

Zum Abschluss hielten wir eine Kerzenmeditation ab. Bei dieser blickten wir für einen Moment zur Kreismitte in die Flamme und stellten uns jemanden vor der auch Wärme und Licht braucht. Danach durfte jedes Kind sein Licht zu dieser Person schicken und ihren Wunsch laut ausprechen. Es kamen schöne Sätze wie: "Ich schicke mein Licht zu meiner ganzen Familie, damit alle gesund bleiben." 

Die Kinder schlossen nach dieser Meditation noch kurz die Augen um dem Wunsch einen Nachhall zu geben und wurden dann jeder für sich von der Klangschale aufgeweckt.

Wir bedankten uns zum Schluss mit den Händen vor unseren Herzen für unseren Körper, unsere Beine - für alles was wir haben und verabschiedeten die Yogastunde wieder mit einem "Namaste". "

Die Kinder haben die wöchentlichen Yogastunden mittlerweile sehr ins Herz geschlossen und freuen sich jedesmal wieder aufs neue.

 

Text: Kindergarten St. Elisabeth

Fotos von: Tatiana Lienbacher