Gesundheit bewegt Tagung 2018

Unsere Tagung "Gesundheit bewegt" vom 4.4.2018 in Rif war ein voller Erfolg!

Unglaublich, wie viele Bereiche BEWEGUNG abdecken kann.

Dank an alle, die dazu beigetragen haben, allen voran auch den PädagogInnen, die so interessiert, offen, mutig und kommunikativ daran teilgenommen haben!

Und: ja, es waren auch Workshops darunter, die wirklich nur für die PädagogInnen selber gedacht waren, im Hinblick auf ihre Gesundheit und darauf, auf sich selber zu achten oder neue Möglichkeiten zu entdecken, um es zu tun.

Ein Rucksack voller neuer Inputs, Argumente dafür, warum Bewegung in den unterschiedlichsten Formen unerläßlich ist.

Ein paar davon hier:

Prof. Dr. Günter Amesberger, Institutsleiter des Universitäts- und Landessportzentrums Salzburg/Rif hat aufgrufen zum  Mut zur Entwicklung ( Kinder selber entwickeln lassen)!  Die Bildungsstandards sind als Orientierungshilfen zu verstehen und wir alle sollten den Fokus darauf  legen, Kompetenzen zu entwickeln, -  und nicht darauf Maßnahmen zu setzen, um Normen zu erreichen.

"Spielzeit und Bewegungszeit = Bildungszeit" hat Maga Mariella Bodingbauer  klar herausgestrichen. Denn:  Voraussetzung für jedes Lernen ist die Wahrnehmung über die Sinnesorgane (sensomotorische Basis) - "Nichts ist im Verstand, was nicht zuvor in den Sinnen war". " Kinder müssen ihre Umwelt mit ihrem Körper und mit allen Sinnen erleben dürfen. NeuroMotorik möchte schon die Jüngsten genau in diesen Bereichen unterstützen und sie von der Basis her stärken."

"Schulterklopfen darf auch sein - also zu sehen, was man als Pädagoge, als Pädagogin gut macht - aber weiterhin dranbleiben an dringlichen  Themen ist wichtig. "Gewalt und Aggression sind Phänomene denen Kinder, Eltern und Pädagog*innen immer wieder begegnen. Sie stören, verunsichern, machen Angst. Präventionskonzepte, durch die Kinder Kompetenzen erwerben können, die ihnen helfen, gut mit sich selbst und andern auszukommen und Konflikte gewaltfrei zu lösen, sind gefordert. Ein Zugang können pädagogische Raufspiele sein, die als eine legitime Möglichkeit des körperlichen „Sich-Messens“ eingesetzt werden, dabei aber immer gewissen Regeln folgen müssen.“ so Dr. Armin Raderbauer, MSc.

Ganz klare Statements, wie:  Empathie kann man lernen, schlechte Geheimnisse gelten nicht (die soll man weitersagen), meine Gefühle sind richtig, ich darf mir immer Hilfe holen - gilt im Übrigen auch für PädagogInnen (Vorbildfunktion) - sind ebenso hängen geblieben.

Die schwungvolle Moderation von Marina Herzmayer, MSc. samt dem von ihr angeleiteten Lachyoga wird ebenfalls noch lange im Gedächtnis bleiben!

 

Unsere TOP-WorkshopleiterInnen sollen natürlich auch hervorgehoben werden:

Mag. Alexander Schaar von OUTWORX

Maga Doris Kirschhofer

Monika Kaltenhauser

Maga Eva Schider und Mag. Felix Autor von FREILUFTLEBEN

Maga Mariella Bodingbauer von NeuroMotorik

Dr. Armin Raderbauer, MsC.

 

Was sagen die PädagogInnen selber?

Am besten gefallen hat mir:

Alles!!! Top organisiert, sehr kompetente Referenten!

Dieser Tag war SPITZE!

Positive Aspekte, interessante Vorträge, nette Leute.

Abwechslungsreicher, sehr informativer Tag!

Die Vielfalt der Workshops.

Verknüpfung von Wissen und Bewegung.

Sehr viele Übungen. Ideen für die Praxis und für mich selbst!

Top-Referenten, ausgezeichnete Tagung!

Gesamtkonzept der Tagung war :-)!                                                                          Vielen Dank für die so positiven Rückmeldungen!

 

In der AVOS Presseaussendung, die die Tagung nochmals von anderer Seite  beleuchtet findet Ihr weitere Informationen und noch mehr Bilder - auch zum Download.

Für weitere laufende Infos besucht uns auch auf unserer Facebook-Seite "Gesund in Salzburg: AVOS & AMD"!

Bildergalerie

Wie passen nun NeuroMotorik, Gewaltprävention, Raufen, Ranggeln, Kräfte messen, Lachyoga, Kletterturm, Körpererfahrung und Partnerakrobatik, Quigong und Achtsamkeit, Kooperation und Kommunikation durch Bewegung (Teambuilding) unter einen Hut?

 Bilder sagen mehr als 1000 Worte: